Auslandskrankenversicherung für Studenten in Spanien

Spanien gilt als eines der beliebtesten Länder für ein Auslandssemester. Über Partnerhochschulen und Programme wie ERSMUS bekommt man sehr viel Unterstützung in finanzieller und organisatorischer Hinsicht und hat somit schon eine wichtige Frage beantwortet. Spanien lockt außerdem mit erstklassigen Universitäten, einer lockeren Lebensweise und einer wichtigen Weltsprache. Der Aufenthalt für ein Semester oder ein Jahr bringt einem also viel für die Zukunft und lässt gleichzeitig Spaß und Lebensfreude nicht zu kurz kommen. Die vielen positiven Erfahrungsberichte älterer Kommilitonen tragen zusätzlich zur Entscheidung für dieses Land bei. Durch die Anpassung der Studiengänge innerhalb Europas ist es zudem möglich, zahlreiche Kurse für das Studium in Deutschland anrechnen zu lassen. Die in Spanien erbrachten Leistungen tragen also auch zum Vorankommen im deutschen Studium bei. So sind die Erfahrungen und Leistungen nicht nur für später wichtig, sondern auch ganz aktuell für den Ablauf des Studiums.

Ob Klettern, Surfen, Shoppen, Reiten oder Feiern, bei den zahlreichen Aktivitäten, die man neben dem Studium in Spanien machen kann sollte man gut versichert sein, um im Falle einer Verletzung nicht auf einem Kostenberg sitzen zu bleiben. Zwar zählt Spanien zur EU, doch bei längeren Aufenthalten muss man beim Versicherungsschutz dennoch vorsichtig sein. Die deutsche Versicherung kann dann je nach Art ihre Gültigkeit verlieren, höhere Eigenbeteiligungen verlangen oder bestimmte Leistungen nicht mehr erbringen. Vorab muss man sich also gründlich informieren, welche Leistungen die bisherige Versicherung beim Auslandsstudium abdeckt. Dann stellt sich die Frage, welche zusätzliche Versicherung ist für meinen Fall sinnvoll. In der Regel empfehlen Versicherungen und Universitäten eine private Auslandskrankenversicherung. Diese deckt die wichtigsten Leistungen im Ausland ab, kann von der Laufzeit her flexibel gestaltet werden und ist schon zu geringen Beiträgen erhältlich.

Wer es unkompliziert mag und nicht die Zeit hat, persönliche Beratungsgespräche mit verschiedenen Anbietern zu führen, der kann heutzutage auch ganz bequem eine Auslandskrankenversicherung über das Internet abschließen. Der Online-Versicherungsvermittler MAWISTA beispielsweise ist spezialisiert auf Studenten im Auslandsaufenthalt. Die Auslandskrankenversicherungen für Studenten decken die im Auslandssemester notwendigen Leistungen ab und sind im Vergleich zu anderen Anbieter recht günstig. Auf der Homepage finden sich detaillierte Auflistungen, welche Tarifstufen es gibt und was diese jeweils beinhalten. So kann sich jeder schnell einen Überblick verschaffen, welche Stufe für einen selbst die richtige und passende ist. Dann kann über ein Online-Antragsformular die Auslandskrankenversicherung in der passenden Laufzeit ausgewählt werden. Für den Antrag sind noch einige persönliche Angaben notwendig und dann bekommt man den Vertrag zugeschickt. Schnell, günstig und ohne allzu großen Aufwand, das schätzen zahlreiche Studenten, die diese Art der Versicherung schon abgeschlossen haben.

Die abgedeckten Leistungen beinhalten ambulante und stationäre ärztliche Behandlung, Medikamente und andere Arzneimittel, Bergung und Transport ins nächste Krankenhaus, Rücktransport ins Heimatland und einige weitere Leistungen. Die häufigsten Arztbesuche im Auslandsstudium sind aufgrund von normalen Krankheiten sowie kleineren Verletzungen. Doch aufgrund der unterschiedlichen Gesundheitssysteme in Deutschland und Spanien können auch diese kleineren Dinge ohne richtigen Versicherungsschutz hohe Kosten verursachen. Kommt es zu längeren Krankenhausaufenthalten, Operationen oder sogar zu einem Rücktransport nach Deutschland schießen die Kosten in schwindelerregende Höhen. Für den normalen Studenten sind diese nicht zu decken. Um also einen hohen Schuldenberg zu verhindern, ist es zwingend notwendig, eine Versicherung abzuschließen. Auch die Berater an der Universität werden dies in der Vorbereitungsphase empfehlen und mehrfach darauf hinweisen.

Die Programme wie ERASMUS helfen Studenten bei der Finanzierung von Studiengebühren, Wohnungsmiete, Studienanschaffungen und mehr, so dass Geld für Versicherung und Lebenshaltungskosten übrig bleiben sollte. Falls doch Finanzierungsschwierigkeiten auftreten, kann zusätzlich noch Auslandsbafög beantragt werden.

Es sollte für jeden Studenten, der ein Auslandssemester machen möchte selbstverständlich sein, dass zur Planung und Vorbereitung auch der Abschluss einer Versicherung gehört, um im Ausland gut geschützt zu sein.

Ist das erledigt, kann die restliche Planung voranschreiten und die Vorfreude auf die kommende Zeit genossen werden.